Bessere Fotos am Christkindlmarkt...

Christkindlmarkt... Ein Paradies für Fotografen! Nein, nicht untertags, erst am Abend kann man richtig schöne Bilder machen. So ab der blauen Stunde geht es los. Ein Handy hat jeder dabei, ein Selfi oder die Freunde, diese Bilder sind oft nette Erinnerungen, aber die Bildqualität ist meistens nicht ausreichend. Ich schreibe euch in den nächsten Tage einige Fototipps für bessere Fotos vom Christkindlmarkt zusammen. Folge Eric Diederen Fotografie um nichts zu verpassen.

 

Es spricht für sich, dass man sich in der kalten Jahreszeit auch warm anzieht. Schal und Mütze, aber auch Handschuhe. Das Fotografieren macht aber wenig Freude, wenn für jedes Foto die Handschuhe ausgezogen werden müssen. Und ganz ohne Handschuhe ist es oft doch etwas kalt. Sorge deshalb für Handschuhe, mit denen sich die Kamera auch bedienen lässt.

Die Christkindlmärkte sind meistens gut besucht. Leider gibt es auch immer wieder Taschendiebe. Die komplette Fotoausrüstung mit zum Christkindlmarkt zu nehmen und für alles gerüstet zu sein, klingt zwar verlockend, ist aber nicht empfehlenswert. Die Kamera sollte zumindest in einer Tasche transportiert werden, oder bei nicht Verwendung dort sicher verstaut werden können. Was sonst noch überlegenswert ist um mitzunehmen, sind Ersatzspeicherkarten, Ersatzakku (bei Kälte halten die Akkus nicht so lange). Hat man eine Kamera mit Wechselobjektiv würde ich in erster Instanz mein Normalobjektiv 24-70 mm mitnehmen. Geht es mehr ins Detail, geht auch das Makroobjektiv mit. Auch eine externe ist bei mir immer mit dabei.

Einen Tragegurt für die Kamera kann ich auch nur empfehlen. Ganz ohne Glühwein (oder Punsch) geht es auch nicht. Der Kamera sollte aber nicht am Tisch beim Glühweinstand abgelegt werden. Gelegenheitsdiebe oder eine umgestoßene Glühweintasse können den Fotoabend verderben. Wird die kamera nicht verwendet, sollte man sie entweder in der Tasche verstauen oder am Körper tragen.

Wenig Licht, bewegende Menschen und selber vielleicht auch noch am Zittern Egal mit welcher Voreinstellung ihr fotografiert (Manuell, Blendeautomatik, Verschlusszeitautomatik oder auch Automatisch), behalte eure Verschlusszeit im Auge. Ich empfehle die ISO (Empfindlichkeit) weiter rauf zu setzen. Ja, ein Nachteil gibt es dabei, mehr Bildrauschen. Viele Kameras können schon mit höhere ISO umgehen, alles weitere kann versucht werden im Nachhinein mit Software zu korrigieren.

Bei längere Belichtungszeiten ist ein Stativ fast selbstverständlich. Am Christkindlmarkt kann dieser aber auch zu Last werden. Ein 3-Bein Stativ braucht relativ viel Platz, was aber nicht immer gegeben ist. Ein Einbeinstativ kann da aber Auskunft bieten. Es werden keine Wege versperrt und es ist leicht(er) mit zu nehmen wie ein 3-Bein Stativ.

Genügend Licht einfangen, darum geht es. Blitzen kann dabei hilfreich sein, aber nicht im TTL. Gibt ein Blitz seine volle Leistung ab, geht die ganze Lichtstimmung verloren. Eine schwache Blitz (z.B. durch der Blitz manuell ein zu stellen) in Kombination mit eine längere Belichtungszeit behalten noch ein Teil der Lichtstimmung. Durch dem Blitz werden Bewegungen zum Teil eingefroren. Hier gilt es einfach zu probieren, aber vor allem viel Üben!

Variation... Probiere mal etwas neues aus. Zum Beispiel die Spiegelungen in eine Weihnachtskugel in ein Verkaufsstand. Gehe mal näher am Objekt ran und fotografiere etwas aus der Nähe.

Ah ja, der Weihnachtsbaum... In Innsbruck unmöglich aber schon öfters gesehen... Ein Person wird unter dem Weihnachtsbaum platziert und der Fotograf geht so weit zurück dass der ganze Baum am Foto ist. Sogar Erwachsenen schauen dann wie Zwerge aus. Geht beiden weiter weg vom Baum und probiere es nochmals. Tipp: Scharf stellen auf der Person und eine relativ offene Blende verwenden. So ist der Person scharf im Bild und der Baum mit seine Lichter verschwommen im Hintergrund.

Manche Fotografen horten zuhause große Schätze. Stern-Filter, Prismen-Filter oder Mehrfach-Filter wurden vielleicht mal als Spaß angeschafft. Der Christkindlmarkt ist DER Gelegenheit dieses aus zu packen und wieder mal zu verwenden. Ich freue mich einige von eure Kuriosen Bilder zu sehen.

Und wenn ihr nach dem Fotografieren noch irgendwo in ein Lokal rein geht, bitte beachten dass es hier um eine geschlossene Raum geht, bzw. keine Öffentliche Platz ist. Hier muss der Eigentümer eigentlich eine Genehmigung zum Fotografieren geben. Auch wenn beim Fotografieren keiner etwas dazu gesagt hat, beachte es aber bevor ihr etwas auf Facebook oder weiteres stellt.

Zugriffe: 741